Usamos cookies para melhorar a sua experiência em nosso site. Se continuar navegando, entendemos que você concorda com estas condições.

We use cookies to improve your experience on our website. If you continue browsing, we understand that you agree to these conditions.

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern. Wenn Sie weiter surfen, erklären Sie sich mit diesen Bedingungen einverstanden.

Epiprocare: To Take Care For Life

Die Epigenetik wird das Selbstverständnis des Menschen im Hinblick auf seine Gesundheit revolutionieren!

Bereits Aristoteles (384-322 v. Chr.) entwickelte für die Entstehung der Lebewesen das Modell der Epigenesis (ἐπιγένησις). Aus ungeformter Materie bilden sich die einzelnen spezifischen Strukturen einer Lebensform. Die Umwelt spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Wie das geschieht und was das für uns bedeutet wird heute durch explosionsartig zunehmende neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Biologie und der Medizin immer besser erklärt. Der Mensch wird immer mehr zur Einsicht gelangen, dass er vorrangig nicht ein unmündiges Opfer seiner starren genetischen Ausstattung ist. Stattdessen lehrt uns die Epigenetik, dass die Gene des Menschen in der Lage sind auf die Einwirkung äußerer Faktoren zu reagieren, z.B. durch eine Anpassung ihrer Regulation, die auch eine Anpassung des Organismus bedeuten kann. Vielleicht sollten wir folgendes ergänzen: Mit äußeren Faktoren sind Nahrungsmittel, Klima, Stress, UV- Strahlen, Bakterien, Giftstoffe, Viren, Chemikalien Chemikalien aber auch weitere in der Natur vorkommende Stoffe, wie z.B. Curcuma oder von Menschen hergestellte Stoffe wie z.B. Medikamente.

Somit bildet unser Organismus gemeinsam mit allen auf ihn wirkenden äußeren Faktoren eine Einheit mit der Umwelt, die seine Gesundheit, seine Lebensqualität und seine Lebensspanne bestimmt. Glücklicher Weise ist der Mensch prinzipiell in der Lage die Einwirkung dieser äußeren Faktoren auf seinen Organismus und seinen Genen weitgehend bewusst selbst zu bestimmen. Was er hierbei zu beachten hat, dass wird ihm die EPIGENETIK lehren, die diese Zusammenhänge zwischen Umwelteinflüssen und der Genregulation erforscht.

EPIPROCARE hat es sich zur Aufgabe gemacht diese wichtigen Erkenntnisse aus der Epigenetik schnellstmöglich in die Anwendung zum Wohle des Menschen zu bringen. Genauso wie die EPIGENETIK zwischen äußeren Umwelteinflüssen und die Genregulation wirkt, wird E P I P R O C A R E zwischen den wissenschaftlichen Forschungsergebnissen und ihrer klinischen Anwendung für die Lebensqualität des Menschen vermitteln. Der Mensch soll hierdurch seine Gesundheit prüfen, verbessern und gefährliche Krankheiten aktiv vorbeugen, ja auch bekämpfen können.

Hierzu wurde EPIPROCARE von international renommierten Biologen und Medizinern aus führenden Universitäten mit einer jeweils über 20 jährigen Erfahrung auf dem Forschungsfeld der Epigenetik und der klinischen Urologie gegründet.

Die ersten Anwendung die EPIPROCARE bereitstellt ist die wissenschaftliche Bestimmung des biologischen Alters des Menschen auf der Basis von wissenschaftliche begutachteten und publizierten wissenschaftlichen Erkenntnisse, um ihm neue Wege aufzuzeigen einen positiven Einfluss auf seinen Alterungsprozess und seine Lebensqualität im Alter zu nehmen.

Weitere wissenschaftliche Bestimmungen in der Diagnostik und der Prognostik urologischer Malignitäten, so das Harnblasen- und das Prostatakarzinom, werden folgen.

EPIPROCARE verfügt über eine neue, wissenschaftlich geprüfte, publizierte und patentierte Messmethode epigenetischer Veränderungen, die erstmalig epigenetische Veränderungen aus klinischen Proben, die genetischen Veränderungen unterlegen sind, mit einer erhöhter Präzision feststellen kann. Das ist beispielsweise im Alter und in Tumoren der Fall. Diese Messmethode ist die Idiolokal Normierung der Methylierungsspezifischen PCR und hebt die einzige heute existierende epigenetische Methode in der klinischen Anwendung auf ein neues Niveau.

EPIPROCARE

Verfügt über eine neue, wissenschaftlich geprüfte, publizierte und patentierte Messmethode epigenetischer Veränderungen, die erstmalig epigenetische Veränderungen aus klinischen Proben, die genetischen Veränderungen unterlegen sind, mit einer erhöhter Präzision feststellen kann. Das ist beispielsweise im Alter und in Tumoren der Fall. Diese Messmethode ist die Idiolokal Normierung der Methylierungsspezifischen PCR (IDLN-MSPCR, Santourlidis et al. 2016) und hebt die einzige heute existierende epigenetische Methode in der klinischen Anwendung auf ein neues Niveau. Sie ist die zentrale Komponente einer neuen von Epiprocare entwickelten Plattformtechnologie um die Diagnostik und die Prognostik vieler Tumorentitäten, darunter das Harnblasen-, Prostata-, Brust-, Lungen-, Leber- und Magenkarzinom, die chronische lymphatische Leukämie (CLL) u.a., auf ein Spitzenniveau zu heben. Der Transfer in die personalisierte Medizin wird hierdurch ermöglicht um jeden individuellen Patienten zu unterstützen und zu helfen. Erstmalig können hierbei klinische Proben mit einer veränderten Genetik, wie sie in Tumorproben oder auch Proben älterer Menschen vorkommen, verlässlich gemessen werden.

Verantwortliche Direktoren

Prof. Dr.
Marcelo Bendhack
Präsident

Marcelo Bendhack, Master und Doktor in der Urologie an der Bundesuniversität Paraná (UFPR / 1999). Postdoc in der Uro-Onkologie an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf (2001). Spezialist der brasilianischen Gesellschaft für Urologie (SBU) und Präsident der Lateinamerikanischen Gesellschaft für Uro-Onkologie (UROLA). Vorstandsmitglied - Weltverband der Uro-Onkologie (WUOF), medizinisches Mitglied des Nossa Senhora das Graças Krankenhauses (Curitiba / PR) und des Santa Catarina Krankenhauses (São Paulo/SP).

Prof. Dr.
Simeon Santourlidis
Vizepräsident

Doktorprüfung (Magna cum laude). Habilitation und Venia Legendi für das Fach Molekulare Medizin an der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität. Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für das Fach Molekulare Medizin an der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität.

In Memoriam

Prof. Dr.
Rolf Ackermann

Prof. Dr. Rolf Ackermann starb am 11. Februar 2015. Seine klinische und wissenschaftliche Ausbildung umfasste eine Ausbildung in Deutschland und den USA. Er war "maßgeblich daran beteiligt, die deutsche Urologie in der Nachkriegszeit über die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinaus sichtbar zu machen".